Folge uns auf:

Deutsche Informationskampagne zur Post-2015-Agenda

Die Post-2015-Agenda

Nachdem bei der Überprüfungskonferenz für die Millenniumsentwicklungsziele im Jahre 2010 festgestellt wurde, dass diese Ziele nicht wie geplant bis 2015 umsetzbar und erreichbar sind, wurde klar, dass eine Nachfolgeagenda geschaffen werden muss.

Doch wie sollte diese Forderung umgesetzt werden, wie sollte eine solche Agenda aussehen?

Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen beauftragten den Generalsekretär Ban Ki-Moon damit, eine Post-2015-Agenda auszuarbeiten.

Bei der Ausarbeitung der Agenda sollten die Lehren, die aus dem Scheitern der Millenniumsziele gezogen wurden, in das Ergebnis einfließen.

Die größten Kritikpunkte waren, dass die Ziele von einem Expertenkreis erarbeitet wurden, ohne dabei die betroffenen Staaten und ihre Meinung zu beachten. Auch die ökologische Dimension nachhaltiger Entwicklung war nicht berücksichtigt worden. Darüber hinaus sollte nun die Zivilgesellschaft mit einbezogen werden: Eine “Agenda von der Zivilgesellschaft für die Zivilgesellschaft” war die neue Idee der Vereinten Nationen.

Um das zu erreichen wurden Menschen in 88 Ländern befragt. Die globale Wirtschaft wurde ebenfalls eingebunden, das Instrument hierfür war der Global-Compact.

Um sicherzustellen, dass bei der neuen Agenda die Interessen von Jedem gehört werden, wurde das MY World Survey eingeführt. Hier sind die ausgearbeiteten 17 nachhaltigen Entwicklungsziele aufgeführt und jeder kann sich die sechs wichtigsten von ihnen heraussuchen. Zusätzlich werden noch statistische Angaben wie Herkunft, Geschlecht und Alter abgefragt. Diese Umfrage wird sowohl via Internet als auch im Papierformat durchgeführt. Vor allem sollen damit Lebensrealität und Zukunftsvorstellungen der jungen Generation abgebildet werden.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass in Entwicklungs- und Schwellenländern die Teilnahme an dem MY World Survey deutlich höher ist als in Industrieländern. Und das obwohl hier deutliche Unterschiede in der Internet-Infrastruktur bestehen.

Die Post-2015-Agenda, das MY World Survey und die daraus gewachsenen nachhaltigen Entwicklungsziele, die bis 2030 umgesetzt werden sollen, haben nur Erfolg, wenn sich die Zivilgesellschaft auch darüber informiert, und partizipiert.

Genau das ist in Deutschland aber noch nicht der Fall. Große Teile der Bevölkerung sind über die einmalige Partizipationsmöglichkeit in Form des MY World Survey nicht informiert. Diesen Umstand findet DMUN e.V. nicht haltbar und hat daher die “One World. One Future. One Chance”- Kampagne ins Leben gerufen.

Mit der Kampagne soll die Bevölkerung informiert werden und zur Partizipation an internationaler Politik animiert werden. Durch diverse Projekte, die wir mit verschiedenen Partnern durchführen wollen, soll es gelingen viel Aufmerksamkeit für die nachhaltigen Entwicklungsziele und eine hohe Beteiligung am MY World Survey zu erreichen.

 

“One World. One Future. One Chance.” ist initiiert von 

© 2015. DMUN e.V. | Impressum